RUND UM BALOO
UNSER HAUS AUF RÄDERN

Da der beim Kauf vorhandene Innenausbau seine besten Tage schon gesehen hat, entscheiden wir uns, diesen komplett zu ersetzen. Dafür reissen wir als erstes alle Möbel, unnötigen Kabel und sonstigen Plunder raus. Einzig die Bodenplatte aus Holz und die Lederverkleidung unter dem Dach und an den Seiten behalten wir bei.



Unser Konzept
Vorgängig haben wir uns Gedanken gemacht, wie der Innenausbau aussehen soll. Das waren unsere Ansprüche:

  • Kühlschrank und Lavabo müssen von aussen zugänglich sein. Unsere Kochmöglichkeiten beschränken sich auf den Aussenbereich, deshalb wollen wir beim Kochen schnellen Zugriff auf die Lebensmittel und fliessend Wasser haben.
  • Sitzgelegenheit im Innenraum: Wir wollen im Falle von schlechtem Wetter bequem im geschlossenen Auto zum Essen oder Arbeiten sitzen können – auch wenn das Klappdach nicht geöffnet ist.
  • Notbett: Zusätzlich zu unserem „Dachbett“ wollen wir die Möglichkeit haben unten schlafen zu können. Entweder aufgrund von Kälte oder Wind, wenn wir das Dach gar nicht öffnen oder allenfalls um zu viert im Auto schlafen zu können, wenn uns Freunde besuchen kommen. Da uns ein guter Schlaf wichtig ist und wir dafür genug Platz brauchen, soll das Notbett auch 1,20m breit sein.
  • Standheizung: Damit wir auch bei kühlen Aussentemperaturen im Auto eine gemütliche Atmosphäre schaffen können, wollen wir eine Luftstandheizung einbauen.


Die Möbel
Die Schränke bauen wir nach der Vorlage von 4x4Innenausbau. Auf der Webseite gibt es ein geniales Anleitungsvideo, damit selbst Bürogummis wie wir, die Kisten anständig zusammenkriegen. Das Material beziehen wir aufgrund der hohen Lieferkosten nicht aus Deutschland, sondern bei der Schweizer Firma Swiss Case. Leider haben wir es in unserem Arbeitseifer nicht geschafft, eine ganze Box von A bis Z zu dokumentieren.

Hier aber ein paar Eindrücke:

Für das Zusammenbauen der Kisten haben wir folgendes Werkzeug benötigt:
  • 3 Sägen (Kappsäge für Profile, Tauchsäge mit Führungsschiene für Holzplatten, Stichsäge für die Ausschnitte der Verschlüsse)
  • Schleifpapier und Feile
  • Bohrmaschine mit Nietaufsatz zum Nieten
  • Winkel und Doppelmeter
  • Silikonspray
  • Staubsauger


Das Bett
Unser Bett befindet sich im 2. Stock und kann nur genutzt werden, wenn das Klappdach offen ist. Als Grundlage bauen wir einen alten Lattenrost (1,20m breit) ein, welcher auf den Seiten durch Metallverankerungen gehalten wird. Am hinteren Ende (über der Führerkabine) befestigen wir den Rost zusätzlich mit 2 Scharnieren, damit er nicht von Ort und Stelle rutscht. Als Matratze haben wir einen 12cm dicken Schaumstoff von der b-bolliger GmbH gewählt. Zudem haben wir die Möglichkeit den Lattenrost und die Matratze an die Decke zu hängen, um im unteren Bereich des Autos mehr Platz zu haben.

Zusätzlich zu unserem „normalen“ Bett haben wir ein Notbett gebaut, um beispielsweise bei starkem Wind das Dach nicht hochklappen zu müssen. Dazu haben wir an den Seiten der Möbel Winkel angebracht, worauf wir zugeschnittene Spanplatten legen können. Diese können wir während der Fahrt einfach unter dem Lattenrost einklemmen. Als Liegefläche brauchen wir in diesem aufblasbare Matratzen.

Die Küche
Unsere Küche ist klein und auf den Aussenbereich beschränkt (Ja, wir hoffen, dass immer die Sonne scheint…). Im rechten Flügel der Hintertür bauen wir eine aufklappbare Metallablage ein, worauf der Kocher und ein paar Kochlöffel Platz haben. Im Innenraum des Autos befinden sich Lavabo und Kühlschrank (40 Liter), welche von aussen zugänglich sind. Zudem können wir die an den Seiten befestigten Sandbleche herunterklappen und als zusätzliche Ablage nutzen.



Die Standheizung
Als Standheizung haben wir eine Eberspächer Airtronic D2 verbaut. Wir haben uns für diese Heizung entschieden, da dafür ein Höhenkit verfügbar war, womit die Heizung auch in grossen Höhen (z.B. in den Anden) genug Leistung hervorbringen sollte. Die beste Stelle für den Einbau befand sich bei uns hinter dem Fahrersitz. Wir haben sie direkt unter unserer Stromversorgungsbox platziert.


Licht
Wir haben insgesamt drei Lichtquellen (2 innen / 1 aussen). Die Innenlichter sind fix an der Unterseite des Lattenrosts verbaut und können einzeln geschalten werden. Zudem sind sie drehbar. Das Aussenlicht ist zusammen mit einem Schalter auf einem demontierbaren Brett angebracht, welches an den Airlineschienen befestigt werden kann. Somit haben wir die Möglichkeit die Position des Lichts zu variieren. Im Schlafbereich haben wir KFZ-Steckdosen montiert, um verschiedene elektronische Geräte laden oder einstecken zu können (z.B. eine Leselampe).

Status

Abreise:
Heimreise:
29. Mai 2018
2020
Aktueller Standort: ,  
N16.53535°
E-88.35983°
0 m ü. M.
Lokale Zeit:
Sonnenaufgang:
Sonnenuntergang:
09:50 Uhr
06:11 Uhr
17:21 Uhr

Wo wir sind

Follow Us

            


Newsletter